Der Rassestandard des VMV e.V. orientiert sich am alten englischen Standard des Mopses wie er vom im Jahr 1883 gegründeten britischen Pug dog Club erstmals festgelegt wurde. Damals hatte der Mops noch keine gesundheitlichen Probleme.Diese traten erst später durch Übertypisierung und mangelnde Zuchtauslese in Richtung gesundheitlicher Fitness auf. Darum steht bei der Zuchtauslese im VMV e.V. auch die Gesundheit und Vitalität der Hunde an erster Stelle. Die äußere Form der Hunde wird nur in soweit berücksichtigt, dass der ursprüngliche altenglische Rassetypus bei der Phänotyp Beurteilung als Orientierung dienen soll. In Punkten, die der Gesundheit der Tiere abträglich sind, weicht der Rassestandard des VMV e.V. vom altenglischen Standard und/oder FCI Standard ab. Diese Zusätze sind in Fettschrift gesetzt.

1. Allgemeine Erscheinung:
ein eher quadratisch und stämmig gebauter Hund. Ein schmächtiger langbeiniger Mops ist ebenso unerwünscht wie ein kurzbeiniger mit einem langen Rücken. Der Mops soll eine kompakte Form mit guten Proportionen und ausgeprägte Muskulatur besitzen. Extreme  sind unbedingt zu vermeiden. Sein Gewicht soll zwischen 8 und 13 kg betragen, seine Schulterhöhe zwischen 26 und 36 cm.

2. Temperament:
von großem Charme, Würde und Intelligenz; ausgeglichen, fröhlich und lebhaft

3. Kopf:
groß, kräftig, rundlich, nicht apfelförmig, ohne Delle (Vertiefung) im Schädel

4. Augen:
dunkel, groß, tief eingebettet, niemals hervorstehend, ohne Lidfehlstellungen, sanft und bekümmert im Ausdruck, sehr glänzend und bei Aufregung, voller Feuer

5. Ohren
dünn, klein, weich, gut pigmentiert, genügend weite Gehörgänge. Es gibt zwei Varianten:das Rosenohr und das  Knopfohr, das Knopfohr wird bevorzugt (Knopfohr: exakt nach vorne gefaltet, Spitze eng am Schädel, es fügt sich der Rundung des Kopfes an; Rosenohr: klein, mit zweiter Falte der Länge nach)

6. Fang
relativ kurz, aber deutlich abgesetzt, stumpf, quadratisch (fast so lang wie breit), kein Unterbiss, Nasenöffnungen nicht so eng, dass der Luftstrom behindert wird.

7. Kiefer / Zähne:
eugnathe Okklusion, breiter Unterkiefer mit einer Schneidezahn-Reihe, bei der die Schneidezähne fast  in einer geraden Reihe stehen. Kreuzbiss, sichtbare Zähne oder Zunge hochst unerwunscht

8. Hals, Genick, Rachenraum:
Hals leicht gebogen, Halslinie fließend, übergehend in die Rückenlinie, nicht zu kräftig, gut ausgefüllt und lang genug, um den Kopf stolz tragen zu können. Das Gaumensegel darf nicht so lang sein, dass es die Atmung behindert, der Rachenraum soll großlumig sein, um dem Luftstrom viel Platz zu bieten.

9. Körper:
in der Tendenz kurz und gedrungen (Extreme sind auch hier zu vermeiden), Brustkorb ausladend mit kräftigen, gut abgerundeten Rippen bei grader Rückenlinie

10. Rücken
gerade, weder nach oben aufgewölbt (Kyphose) noch nachgebend (Lordose).

11. Rute:
so dicht wie möglich über der Hüfte geringelt. Die doppeltgeringelte Posthornrute ist perfekteste Form.

12. Vorderbeine:
recht kräftig, gerade, mittelmäßig lang und gut unter den Korper gestellt. Eine Achsenabweichung im Sinne einer Valgus (X- Beinigkeit)- oder  eine Varus (O-Beinigkeit) Stellung oder einer karpalen Hyperextension (Durchtrittigkeit) ist unerwünscht.

13. Hinterläufe:
sehr kräftig, mittelmäßig lang und gut unter dem Körper stehend, von hinten betrachtet gerade und parallel. Knie: gut gewinkelt.

14. Gangwerk:
von vorne gesehen sollte der Mops sich in der  Vorderhand auf und ab bewegen, Läufe gut unter den Schultern; die Pfoten greifen gerade nach vorne aus, sie drehen weder ein noch aus. Dies gilt auch für die Hinterhandbewegung. Die Vorderläufe greifen weit aus, Hinterläufe frei in der Bewegung, mit guter Aktion aus den Kniegelenken. Kein Rollen in der  Hinterhand. Fähig zur entschlossenen und gleichmäßigen Bewegung.      .

15. Pfoten:
zwischen Katzen- und Hasenfuß, mit gut getrennten Zehen

16. Fell:
fein, glatt anliegend, weich, kurz und glänzend, weder hart noch wollig.

17. Farben:
Alle Farben werden anerkannt, da ihre Zulassung zu einer höheren genetischen Varianz in  der Population führt. Dies gilt jedoch nicht für Farben, die an die Vererbung von Defektgenen gekoppelt sind (z.B. Merlefaktor). Tiere, die Einfach- oder Doppelträger für solche Farbgene sind, sind von der Zucht ausgeschlossen (siehe auch Zuchtordnung des VMVe.V § 8, Abs. 1k )

18. Zeichnung
 Bei Farbschlägen, bei denen am E-Lokus eine oder zwei Kopien des Schwarzmaskenallels vorliegen und phänotypisch ausgeprägt sind (z,B. bei der Farbe beige und aprikot): Guter Kontrast zur Grundfarbe. Die Maske, die Ohren, die Abzeichen an den Wangen, der Daumenabdruck oder Diamant auf der Stirn und der  Aalstrich sollen so schwarz und so gut abgegrenzt wie nur möglich sein.

19. Falten
besonders auf der Stirn deutlich ausgeprägt, weniger auf der Nase, aber niemals so stark, dass es zu Funktionseinschränkungen von Auge, Nase oder Haut in irgendeiner Form kommt, eine geteilte dezente Nasenfalte wird bevorzugt.

20. bei Rüden
beide Hoden normal entwickelt und im Skrotum fühl-und sichtbar

Anmerkung:
Als Fehler gilt alles, was nicht den vorgenannten Kriterien entspricht. Den perfekten Mops wird es natürlich nie geben. Die Schwere der Fehler sollte in der richtigen Proportion zu den vorzüglichen Punkten bewertet werden. Fehler, die gesundheitliche Probleme verursachen oder verursachen können, sind jedoch immer als schwere Fehler zu werten und können nicht durch herausragende Eigenschaften in anderen Punkten kompensiert werden.


Horatio Henry Couldery um 1900 - Pug

 


Horatio Henry Couldery - A Pug

 


Wilson Hepple 1898 - The Swarland Pugs